Roulette Wahrscheinlichkeit

roulette-wahrscheinlichkeitViele Fans von Glücksspielen begeistern sich für Roulette. Das ist wenig verwunderlich, schließlich handelt es sich dabei um ein Spiel, das sehr einfach zu lernen ist, das aber trotzdem in jeder einzelnen Runde viel Spannung verspricht. Grund dafür ist der  ungewisse Ausgang, den man nicht berechnen kann, sodass die eigenen Einsätze immer wieder auf dem Spiel stehen. Wer allerdings sein Geld riskiert, sollte natürlich die Roulette Wahrscheinlichkeiten kennen. Wie häufig landet die Kugel auf einer bestimmten Zahl oder auf einer der beiden Farben?

In diesem Artikel geht es um die Roulette Mathematik, die gerade Einsteigern dabei hilft, ihre ersten Einsätze an einem Tisch zu platzieren. Ob man dabei in einem klassischen Casino oder im Internet spielt, ist nicht entscheidend, schließlich unterscheiden sich die Regeln beim Roulette nicht voneinander. Im Internet gibt es allerdings die eine oder andere Variante, bei der noch weitere Einsätze möglich sind, die zum Teil sogar einen Jackpotgewinn ermöglichen.

Die besten Roulette Anbieter 2017:

Wie hoch sind die Roulette Chancen bei den verschiedenen Varianten?

Im Internet gibt es viele Seiten, die sich mit den Roulette Gewinnchancen oder den „Roulette Odds“ (das ist der englische Begriff) beschäftigen. Dort kann man mehr über die genauen Prozentsätze nachlesen, allerdings sollte man gerade als Einsteiger erst einmal mehr über die verschiedenen Varianten wissen.

Beim europäischen und beim französischen Roulette gibt es Zahlen zwischen 1 und 36 sowie die Null, allerdings erhält man für 1:1-Einsätze (Rot/Schwarz, Gerade/Ungerade, Hoch/Tief) beim französischen Roulette sein Geld zurück, wenn die Kugel auf der Null landet. Bei der europäischen Variante ist das nicht der Fall. Dadurch sinkt der Vorteil des Hauses, Spieler können also leichter Gewinne erzielen, wenn sie das französische Roulette nutzen.

Beim amerikanischen Roulette gibt es hingegen die Doppelnull als weitere Zahl auf dem Rad und auf dem Tisch. Diese ist dafür verantwortlich, dass die Chancen der Spieler etwas sinken, das Haus genießt hier also einen größeren Vorteil.

Beim Multiwheel-Roulette, das vor allem im Internet sehr populär ist, sollte man auf die Regeln im Detail achten, bevor man seine Einsätze platziert.

Die verschiedenen Chancen im Roulette

Je nachdem, wie man seine Chips im Roulette setzt, ergeben sich verschiedene Wahrscheinlichkeiten auf einen Gewinn. Auf je mehr Zahlen man setzt, desto höher ist dementsprechend auch die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen und desto kleiner wird der Gewinn. Die Möglichkeiten, seine Einsätze zu wählen, sind im Roulette sehr umfassend. Man kann auf einzelne Zahlen setzen, auf eine Reihe an Zahlen, eine Farbe usw.

Die Einfache Chance

Das Setzen seiner Chips auf eine einfache Chance ermöglicht dem Spieler die größte Gewinnwahrscheinlichkeit im Roulette. Nicht zuletzt ist dies daher auch eine der beliebtesten Arten, sein Geld im Roulette zu setzen. Im Falle der einfachen Chance wird jeweils auf 18 Zahlen gewettet. Das heißt, man setzt auf Rot oder Schwarz, auf alle geraden oder ungeraden Zahlen oder auf die Zahlenbereiche 1 bis 18 oder 19 bis 36. Durch das farbneutrale Feld der Null entsteht hierbei allerdings keine exakte Gewinnchance von 50%, sondern 18/37 bzw. ungefähr 48,6%.

Wer mit seinem Einsatz richtig liegt, bekommt einen Gewinn in Höhe des Einsatzes ausgezahlt. Um seine Chips für diese Art von Einsatz nicht auf dem gesamten Tisch verbreiten zu müssen, gibt es auf dem Tableau Felder, die genau für die einfache Chance stehen. Im europäischen Roulette sind diese mit den französischen Begriffen markiert: Rouge für die Farbe Rot, Noir für die Farbe Schwarz, Pair für alle geraden Zahlen, Impair für alle ungeraden Zahlen, Manque für die Zahlen 1 bis 18 und Passe für die Zahlen 19 bis 36.

Die Drittel Chance

Die Arten der Setzung im Roulette lassen sich anhand der Anzahl der Zahlen unterscheiden, auf die man wettet. Entsprechend der Anzahl verändert sich auch die Gewinnwahrscheinlichkeit. Während man bei der einfachen Chance auf die Hälfte der 36 schwarzen und roten Zahlen setzt (ausgenommen der Null), setzt man bei der drittel Chance, wie der Name bereits vermuten lässt, auf einen Drittel der 36 Zahlen. Somit wird auf jeweils zwölf Zahlen gewettet, die sich in die Kolonne und das Dutzend unterteilen.

Die Kolonne umfasst die Zahlen, die auf dem Tableau untereinanderliegen. Das heißt man setzt auf 3, 6, 9, … 30, 33, 36 oder aber auf 1, 4, 7, … oder auf 2, 5, 8, …. Setzt man auf ein Dutzend, setzt man auf die Zahlenbereiche 1 bis 12, 13 bis 24 oder 25 bis 36. Durch das farbneutrale Feld der Null entsteht hier jedoch keine Gewinnchance von genau einem Drittel, sondern 12/37 bzw. etwa 32,4%. Im Falle eines Gewinns wird der zweifache Einsatz als Gewinn ausgezahlt.

Transversale Simple Halbiert man die Anzahl der Zahlen, auf die man setzt, im Vergleich zur drittel Chance, wird auf sechs der 37 Zahlen gesetzt. Dies wird im Roulette als „Transversale Simple“ bezeichnet und gibt dem Spieler eine Gewinnchance von 6/37 bzw. etwa 16,2%. Der Spieler setzt bei einem Transversale Simple auf sechs Zahlen, die auf dem Tableau nebeneinanderliegen. Anders als bei der drittel Chance kann hier nicht auf untereinanderliegende Zahlen, wie 1, 4, 7, 10, 13, 16 gesetzt werden, sondern lediglich auf Zahlen, die nebeneinander liegen.

Dies lässt sich auch am Begriff „transversale“ erkennen, der übersetzt „quer“ bedeutet. Somit lässt sich bspw. auf 1, 2, 3, 4, 5, 6 oder 16, 17, 18, 19, 20, 21 und auch auf 19, 20, 21, 22, 23, 24 setzen. Solange die sechs Zahlen auf dem Tableau nebeneinanderliegen, handelt es sich um eine Transversale Simple. Mit einer Gewinnchance von knapp unter einem Sechstel wird ein Gewinn in Höhe des 5-fachen Einsatzes ausgezahlt.

Carré

Im Roulette wird der Begriff „Carré“ verwendet, wenn man auf vier Zahlen setzt, die auf dem Tableau nebeneinanderliegen. Das französische Wort „carré“ bedeutet im Deutschen übersetzt „Quadrat“. Dies lässt sich auf dem Tableau auch erkennen, da die Zahlen des Carré auf dem Tableau im Viereck nebeneinanderliegen und nicht etwa in einer Reihe. Es lässt sich somit bspw. auf 4, 5, 7, 8 setzen, auf 19, 20, 22, 23 und auch auf 20, 21, 23, 24, da diese Zahlen auf dem Tableau aneinander angrenzen.

Interessant ist beim Carré zudem, dass auch die Null beim Setzen inbegriffen sein kann. So lässt sich auf die Zahlen 0, 1, 2, 3 wetten, die auf dem Tableau ebenfalls aneinandergrenzen. Welche vier nebeneinanderliegenden Zahlen man sich auch aussucht, es besteht stets eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 4/37, bzw. etwa 10,8%. Liegt der Spieler richtig, erhält er seinen Einsatz zurück sowie einen Gewinn in Höhe des 7-fachen Einsatzes.

Transversale Pleine

Bei „Transversale Pleine“ im Roulette wird auf drei Zahlen gesetzt. Der französische Name „transversale“ steht hierbei für „quer“, somit reihen sich die drei Zahlen beim Transversale Pleine nebeneinander an und es kann nicht auf drei untereinander liegende Zahlen gesetzt werden. Spieler können somit auf drei aufeinanderfolgende Zahlen wetten, bspw. 7, 8, 9 oder 22, 23, 24 oder 31, 32, 33. Wie auch beim Carré kann hier die Null integriert werden.

Somit ist es auch möglich, auf 0, 1, 2 zu setzen und somit die farbneutrale Null in den Einsatz zu integrieren. Die Gewinnchance bei Transversale Plein liegt bei 3/37 bzw. bei etwa 8,1%. Hat sich der Spieler die richtigen Zahlen ausgesucht und gewinnt, schüttet die Bank einen Gewinn in Höhe des 11-fachen Einsatzes aus. Wer 10€ auf Transversale Pleine setzt, erhält somit seinen Einsatz und einen Gewinn in Höhe von 110€. Mit sinkender Gewinnwahrscheinlichkeit wird der Gewinn des Spielers, wie man erkennt, entsprechend höher.

Cheval

Wer sein Geld so setzen möchte, dass im Falle eines Gewinns dieser besonders hoch ausfällt, kann auf „Cheval“ setzen. Übersetzt aus dem Französischen ins Deutsche bedeutet „cheval“ zwar „Pferd“, im Roulette handelt es sich hierbei jedoch um einen Wetteinsatz auf zwei aneinander angrenzende Zahlen. So kann auf zwei Zahlen gesetzt werden, die auf dem Tableau entweder nebeneinander oder aber auch untereinander liegen. Hierzu zählt bspw. 8 und 9, 20 und 21, aber auch 26 und 29 oder 14 und 17.

Wie auch beim Transversale Plein und Carré kann man bei Cheval ebenfalls die Null in seine Wette integrieren. So kann bspw. auf 0 und 1 gesetzt werden in der Hoffnung, dass die Kugel auf einem dieser Felder landet. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn beim Cheval liegt bei 2/37 bzw. etwa 5,4%. Die Chance zu gewinnen ist somit ziemlich klein, jedoch zahlt das Casino im Falle eines Gewinns den 17-fachen Wert des Einsatzes als Gewinn aus.

Plein

Bei den bereits genannten Möglichkeiten des Setzens im Roulette, lässt sich bereits vermuten, welche Möglichkeit noch fehlt: nämlich das Setzen auf eine einzelne Zahl bzw. im Roulette „Plein“ genannt. Es ist die kleinste mögliche Einheit, auf die sich im Roulette setzen lässt, somit ist auch die Gewinnwahrscheinlichkeit hier am kleinsten, der Gewinn jedoch am höchsten. Wer seinen gesamten Einsatz auf eine Zahl setzt, geht somit ein besonders hohes Risiko ein, kann sich allerdings einen saftigen Gewinn nach Hause holen, sollte die Kugel auf genau der richtigen Zahl landen.

Im Plein kann jede beliebige Zahl auf dem Tableau ausgewählt werden, bspw. die 4 oder die 21 oder die 36. Natürlich kann auch auf die Null allein gesetzt werden. Die Gewinnwahrscheinlichkeit im Plein liegt bei 1/37 bzw. etwa 2,7%. Im Falle eines Gewinns schüttet das Casino den 35-fachen Einsatz als Gewinn aus. Wer also 10€ auf eine einzelne Zahl setzt und gewinnt, erhält am Ende seine 10€ zurück und einen Gewinn von 350€. Die Möglichkeiten, mit denen man im Roulette seine Einsätze auf dem Tableau wählen kann, sind sehr umfassend.

Das Berechnen der Gewinnwahrscheinlichkeit der einzelnen Fälle kann da zunächst überwältigend wirken. Schaut man sich die einzelnen Möglichkeiten jedoch genauer an, erkennt man, dass sich mithilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung schnell die Gewinnchancen der verschiedenen Setzungen berechnen lassen. Welche Art des Setzens der Spieler bevorzugt, hängt dann nur noch von der eigenen Risikobereitschaft ab.

Wie sieht die Roulette Mathematik genau aus?

Im Grunde genommen ist es relativ einfach, die Chancen auf einen bestimmten Ausgang zu berechnen. Wenn man etwa auf eine einzelne Zahl setzt, liegen die Chancen dafür in der europäischen und der französischen Variante bei 1/37, da es die Zahlen von 1 bis 36 sowie die Null gibt. Wenn man dabei einen Gewinn erzielt, erhält man seinen Einsatz zurück sowie einen Gewinn, der bei der 35-fachen Summe des Einsatzes liegt. Das bedeutet, dass der mögliche Gewinn etwas geringer als die Chance auf ein bestimmtes Ereignis ist.

Dieser Punkt lässt sich auch für alle anderen möglichen Einsätze bestätigen. Kurz gesagt bedeutet das, dass die Roulette Gewinne der Spieler etwas unter den Chancen liegen, sodass das Casino auf jeden Fall einen gewissen Vorteil hat. Aus der Sicht des Casinos ist das sehr wichtig, schließlich muss man dort die Kosten decken und langfristig dafür sorgen, dass das Haus einen Gewinn erzielt.

Ist es möglich, auf lange Sicht beim Roulette zu gewinnen?

Im vorherigen Absatz wurde bereits kurz darauf eingegangen, dass die möglichen Gewinne beim Roulette etwas niedriger als die Chancen auf ein bestimmtes Ereignis liegen. Das bedeutet, dass das Casino gegenüber den Spielern einen kleinen Vorteil genießt, den sogenannten Hausvorteil. Dieser ist aus der Sicht des Casinos entscheidend, da man Roulette auf diese Weise nachhaltig und auf lange Sicht anbieten kann.

Aus der Sicht der Spieler bedeutet das, dass man über kürzere Zeiträume hinweg durchaus Gewinne erzielen kann. Wer über einen langen Zeitraum hinweg immer wieder seine Einsätze beim Roulette platziert, wird jedoch feststellen, dass sich die Wahrscheinlichkeit der Gewinne zeigt und dass dieser Wert sich immer mehr dem Erwartungswert annähert. Auf lange Sicht geht es beim Roulette also vor allem um die Unterhaltung, weniger um die tatsächlichen Gewinne.

Die Roulette Gewinnchancen im Vergleich zu anderen Spielen

Ganz allgemein sollte man natürlich daran denken, dass es bei jedem Spiel im Casino einen gewissen Hausvorteil gibt. Die Roulette Wahrscheinlichkeiten sind aus der Sicht der Spieler in der Regel besser als die Chancen bei vielen anderen Casinospielen, vor allem bei Spielautomaten fällt der Vorteil des Casinos normalerweise deutlich höher aus.

Wer also beim Roulette ungerade oder gerade Zahlen vermutet oder auf andere Ausgänge einer Runde setzt, darf immerhin darauf hoffen, mit einer vergleichsweise hohen Wahrscheinlichkeit einen Gewinn zu erzielen. Weiter oben wurden schon angesprochen, dass es auf lange Sicht eher auf die Unterhaltung im Casino ankommt. allerdings sorgen gerade die kleineren Auszahlungen immer wieder dafür, dass das eigene Konto ein wenig aufgebessert wird, sodass der Spaß am Spiel erhalten bleibt. Damit unterscheiden sich die Roulette Wahrscheinlichkeiten von den Möglichkeiten bei anderen Spielen im Casino, sodass es kein Wunder ist, dass das Spiel noch immer viele Menschen fasziniert.

Mit hoher Roulette Wahrscheinlichkeit jetzt gewinnen: